Blog

Oh, love, can you hear me?

Es gibt ich weiß nicht wie viele Märchen, Filme, Bücher, Tragödien, Dramen und unzählige Lieder über die Liebe. Sie begegnet uns tagtäglich, egal wo wir sind, egal wohin wir gehen. Doch was ist so besonders an diesen „Schmetterlingen“ im Bauch? An diesem Grinser den man auf einmal im Gesicht hat, wenn man an diese eine bestimmte Person denkt?Ich bin definitiv im Moment die falsche Person um diese Frage zu beantworten. Ich bin gerade dabei zu warten, das all die Schmetterlinge die ich letztens umgebracht habe, begraben sind und möglicherweise hier und da ein Kokon auftaucht, damit sich irgendwann Mal wieder neue Schmetterlinge in mir bilden können. Sehr komische Vorstellung. Ich sollte respekthalber eine Trauerfeier veranstalten, für all die lieben Schmetterlinge die ich mehr oder weniger brutal umgebracht habe.

I’m sorry for everything
Oh, everything I’ve done
Am I out of touch?
Am I out of my place?
When I keep saying that I’m looking for an empty space

Liebe macht glücklich, Liebe macht stark. Liebe macht traurig, Liebe macht schwach. Wie eine Achterbahn halt, für jedes Hoch gibt’s ein Tief und umgekehrt. Gut, natürlich kann’s auch passieren, dass man in der Höhe stecken bleibt, dann erlebte man lediglich ein Tief und ein darauffolgendes Hoch. Doch das ist irgendwie unrealistisch. Es ist, zumindest für mich, fast schon ein Naturgesetz, das es immer Berg ab und Berg auf geht. Immer. Ich wünsche allen netten Leuten dieser Welt, dass sie nur Hoch’s erleben, doch wie gesagt, ich glaube nicht daran. Ich befand mich seit einiger Zeit auf dieser Achterbahn. Ich glaube es gab, auch wenn das unlogisch ist, mehr Hoch’s als Tief’s. Doch vor kurzem kam der Punkt als ich ausgestiegen bin. Ich habe die Achterbahn verlassen. Ich habe sie nicht auf dem Tiefpunkt verlassen, aber definitiv auf der Talfahrt.

Oh, I’m wishing you’re here
But I’m wishing you’re gone
I can’t have you and I’m only gonna do you wrong
Oh, I’m going to mess this up
Oh, this is just my luck
Over and over and over again

Ich war nicht alleine auf dieser Achterbahn, ich hatte das Vergnügen diese Fahrt mit jemandem zu genießen, jemandem den ich wirklich sehr gern hatte. Noch immer habe. Er war und ist toll. Doch, wenn sich die Türen öffnen, kann man sitzen bleiben oder aufstehen. Wir standen beide auf und gingen. Es war eine schwere Entscheidung. Eine Entscheidung die zwei Menschen, die einst sehr glücklich miteinander waren, traurig machte. Es ist immer traurig, wenn etwas Schönes zu Ende geht. Wenn man sich eine Serie ansieht, die man mag, wäre es doch auch schön, wenn es ewig so weitergehen kann, oder?

I’m sorry for everything
Oh, everything I’ve done
From the second that I was born it seems I had a loaded gun
And then I shot, shot, shot a hole through everything I loved
Oh, I shot, shot, shot a hole through every single thing that I loved

Ich habe im Moment genug von Achterbahnen, von Zweisamkeit, von Liebesfilmen. Ich muss mich wieder finden, wieder ordnen. Herausfinden, wie es ist allein zu sein. Obwohl nein, das stimmt auch nicht. Ich bin nicht allein. Ich bin umgeben voller Menschen die mich lieben. Wirklich lieben. Und da ist sie wieder, die Liebe. Lange hatte ich ja keine Ruhe von ihr. Doch es fühlt sich gut an, zu wissen, das es Menschen gibt die einen lieben, und zwar einfach aus dem Grund, weil man ist, wie man nun mal ist. Gut sagen wir es so, ich habe im Moment genug von Beziehungsbesserwissern, Mehrerechancenverteiler und ewigen Romantikern. Die Liebe darf bleiben, ihr könnt gerne gehen.

Am I out of luck?
Am I waiting to break?
When I keep saying that I’m looking for a way to escape
Oh, I’m wishing I had what I’d taken for granted
I can’t help you when I’m only gonna do you wrong

Ich freue mich schon darauf, wenn der Schmerz vorbei ist, und wir uns möglicherweise/hoffentlich auf einer freundschaftlichen Ebene begegnen. Es wird ein wenig dauern. Das gehört sich auch so. Ich verstehe es nicht, wie Menschen von einer Beziehung in die nächste „springen“ können, vermutlich versteh ichs nicht, weil ichs nicht kann. Ich brauche für sowas Zeit, Zeit für mich, Zeit um wieder alleine zu sein. Und viel Schlaf. Denn anscheinend erholt man sich am besten und schnellsten im Schlaf, das werde ich probieren. Und ich werde umziehen.

In the meantime can we let it go
At the roadside that
We used to know
We can let this drift away
Oh, we let this drift away
At the bay side
Where you used to show
In the moonlight
Where we let it go
We can let this drift away
Oh, we let this drift away
And there’s always time to change your mind
Oh, there’s always time to change your mind
Oh, love, can you hear me?
Oh, let it drift away
I’m sorry foreverything

Keep your Head up – and your broken Heart strong.

2 replies »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s