Blog

Take it all for granted.

Warum nehmen wir so vieles für selbstverständlich? Alles muss schnell gehen, alles muss funktionieren, alles muss, muss, muss. Und alles ist selbstverständlich, doch ganz ehrlich: was soll der Scheiß?Entschuldigung für diesen „Kraftausdruck“, ich bin nur gerade ein wenig sauer. Ich bin noch immer auf Dienstreise, und habe eigentlich keine Zeit um das zu schreiben, doch ich nehme mir diesen Moment, schon allein um ein wenig „heiße Luft“ rauszulassen. Jeden Tag höre ich alle möglichen Leute jammern, über das Wetter, über ihre Probleme, über alles mögliche. Kein Wunder, dass vieles so „schlecht“ ist, wenn man alles für selbstverständlich nimmt, oder?

I know a man with nothing in his hands, nothing but a rolling stone
he told me about when his house burnt down, he lost everything he owned
he lay asleep for six hole weeks, they were gonna ask his mother to choose
when he woke up with nothing he said i’ll tell you something
when you’ve got nothing, you’ve got nothing to lose
now i’ve got a hole in my pocket, a hole in my shirt, a whole lot of trouble, he said
but now the money’s gone, life carries on and i miss it like a hole in the head

Ich merke so oft, das alles selbstverständlich erscheint, oder man zumindest nicht das Gefühl hat Dankbar zu sein. Wenn ich mit dem Auto fahre, bedanke ich mich fast immer. Das ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Also Dankbar sein wenn Personen es verdienen. Oft lasse ich andere Autofahrer vor mir einreihen, bedanken tun sich mittlerweile nur wenige. Selbst als Beifahrer bedanke ich mich, wenn es der Fahrer nicht macht. Wenn ich im Supermarkt bin, grüße und bedanke ich mich auch fast immer. Dankbarkeit ist so tief in mir verankert, dass ich Undankbarkeit nicht verstehen kann. Auch jetzt gerade bin ich dankbar, dankbar hier sein zu dürfen, dankbar so viele tolle Menschen zu sehen ( zu Erklärung, ich sitze gerade auf einer Art „Podest“ und blicke auf die vielen Menschen hier hinab).

i know a woman with kids around her ankles an a baby on her lap
she said one day her husband went to get a paper and the mother fucker never came back
mortgage to pay and four kids to raise, keeping the wolf from the door
she said the wolf’s just a puppy and the door’s double locked so why you gottaworry me for
now he left a hole in my heart a hole in a promise a hole on the side of my bed
oh but now that he’s gone well life carries on and i miss him like a hole in the head

Anstatt selber darüber zu jammern, dass Selbstverständlichkeit zur Selbstverständlichkeit geworden ist, habe ich mich dazu entschieden, eine kleine Liste anzufertigen, an Dingen die ich fast täglich erlebe, die alle nicht selbstverständlich sind.

-Ich wache auf und atme. Ich atme tief ein und aus und weiß, dass es mir gut geht.

-Meine Dusche funktioniert – nicht immer perfekt – aber sie funktioniert!

-Ich habe die Nacht in einem gemütlichen Bett verbracht – egal wie lange oder wie kurz ich geschlafen habe – das Bett war gemütlich.

-Der Café schmeckt fast jeden Morgen gleich gut.

-Auch wenn der Tag in den meisten schon verplant ist – ich kann heute eigentlich machen was ich will!

– Die Sonne scheint!

-Auch wenn die Sonne nicht scheint – es ist ein schöner Tag.

-Ich habe eine große Auswahl an Gewand, die mir die Entscheidung lustigerweise auch nicht immer einfach macht.

-Ich bin umgehen von Menschen denen ich wichtig bin.

-Ich durfte eine tolle Schule besuchen.

-Ich kann essen was ich möchte.

-Ich habe einen tollen Arbeitsplatz.

-Ich kann Musik hören – wo und wann ich will ( und das tu ich meistens auch!)

-Irgendwo liebt mich irgendwer, klingt als wäre ich eine total verzweifelte alte Schachtel 😉

-Ich habe nur eine Allergie.

-Ich kann reisen, wann und wohin ich will.

-Ich bin nicht reich, habe viele Ausgaben, aber komme doch imemr über die Runden.

-Ich bin umgeben von wunderschöner Natur.

well sometimes you can’t change and you can’t choose
and sometimes it seems you gain less than you lose
now we’ve got holes in our hearts, yeah we’ve got holes in our lives
well we’ve got holes, we’ve got holes but we carry on

Es ist eigentlich relativ einfach einzusehen, dass nicht alles selbstverständlich ist. Wenn wir das mal geschafft haben, dann ist das Leben irgendwie schöner, man wacht glücklich auf und geht glücklich schlafen. Natürlich kanns passieren, das ein Tag komplett „scheiße“ ist, doch, sogar dafür könnte man theoretisch irgendwie dankbar sein, oder?

Keep your Head up – and your Heart strong.

Kategorien:Blog

Tagged as: , , , ,

2 replies »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s