Blog

In love with the World

Verliebt in die Welt.

Die Welt ist ein guter Ort. Die Welt ist ein schöner Ort. Die Welt ist gefüllt mit schrecklichen Menschen, die schreckliche Dinge tun. Beweise dafür braucht man keine liefern, oder? Es reicht doch wenn man täglich die Zeitung liest: Anschläge, Tote, Vergewaltigungen, Verstümmelungen, Überfälle, Krankheiten uvm. stehen an der Tagesordnung.Das ironische hierbei ist, abgesehen von den Krankheiten, sind das alles Dinge die der Mensch selber produziert. Die Menschen bringen sich gegenseitig um, verletzen sich, verstümmeln sich, vergewaltigen einander und überfallen sich. Um ehrlich zu sein, sind wir vielleicht die intelligenteste Rasse auf dieser Welt, aber vermutlich auch die, mit den meisten psychischen Problemen. Mir würde keine Tierart einfallen, die sich selber ausrottet.  Wieso tun wir das alles? Sind wir so davon besessen den anderen unsere Meinung aufzuzwingen?

Aus religiösen Gründen wurden bis heute so viele Kriege geführt und aus religiösen Gründen passiert noch immer so viel schlimmes. Natürlich kann man nicht jedes Problem den Religionen zuschreiben, aber viel passiert wegen ihnen trotzdem. Mich stört dabei eine Sache ganz gewaltig, ich kenne keine einzige Religion die ihren Gläubigen vorschreibt „Tötet all jene Menschen, die euren Glauben nicht teilen“. Ganz im Gegenteil: viele Religionen fordern Frieden und Liebe. Doch der Mensch ist wie er ist und interpretiert so wie’s ihm gerade passt. Oder erfindet seine eigene Religion, gibt’s ja auch schon genug. Wir bringen uns also aus Gründen um, die keiner versteht, um Menschen zu verletzen die nicht unserer Meinung sind? Eine ganz clevere Rasse sind wir.

Told you right from the start
that I’ve known 9 to 5
Not planning to stay
wish I could see you evereyday, but
I’m chasing a dream for a living.

Doch, weil wir so clever sind, zerstören wir nicht nur uns selbst, sondern auch den Planeten den wir zum Überleben brauchen.  Wir quälen Tiere, damit wir genug zu essen haben. Zerstören die Bäume die uns die Luft zum atmen geben. Verseuchen das Wasser das wir zum überleben brauchen. Und die Pointe ist: Wir wissen es. Und vielleicht genau weil wir es wissen, machen wir weiter. Wir zerstören weiterhin Wälder und verseuchen unser Wasser. Wir kämpfen für mehr Geld, Macht oder in dem Glauben die Welt zu Retten. Einer von neun Menschen muss jeden Abend hungrig ins Bett gehen ( falls ein Bett vorhanden ist). Und wofür das Ganze? Ich weiß es nicht.

You’re in love with a girl
who’s in love with the world.

Und trotzdem liebe ich diese Welt. Natürlich muss ich dazu sagen, dass ich keine andere Welt kenne auf der wir überleben könnten. Unsere Welt bietet so viel Gutes, so viel Schönheit, so viel Liebe. Ich gebe zu, ich reise gerne. Nicht weil ich mir denke ich brauche unbedingt entspannung, ganz im Gegenteil: Ich will das Abenteuer, ich will neue Länder sehen, neue Kulturen entdecken und neue Menschen kennenlernen. Ich bin einfach nicht der Typ für „Fliegen wir 10 Stunden, um dann 10 Tage am Strand zu liegen„. Viele Schönheiten hat der Mensch erschaffen, da braucht man nur an die 7 Weltwunder denken. Aber vieles hat uns die Natur geschenkt. Und ja, ich betrachte es als ein Geschenk.

You know it’s a fact that,
my suitcases packed,
then I beg you to say: it’s ok,
I can go to the end of the world
and still be your girl.

Ich wählte für diesen Beitrag dieses Lied, aus einem einfachen Grund: Mir wurde schon mehrmals gesagt ich bin dieses Mädchen, ich bin „the girl who’s in love with the world“. Ironischer Weise, kam dieser Satz meistens von Männern, aber nicht von irgendwelchen. Es waren meistens Männer die auf mehr als nur Freundschaft hofften. Aber naja, man kann nicht alles haben, oder? Einer probierte es ja tatsächlich mich zu heiraten. Laut ihm sind wir immer noch verlobt ( obwohl der Kontakt größtenteils eingestellt ist ). So sieht anscheinend wahre Liebe aus ( Achtung: Ironie! )

Call me on the phone,
say you hate to be alone.
It’s my fault that you’re
always cheating.
Been here before,
you’re too insecured.

Gestern sprach ich mit meiner Mutter, über all das was in der Welt im Moment so vor sich geht. Sie erzählte mir, sie habe jedes Mal Angst wenn ich das Land verlasse. Die Welt sei so gefährlich. Das stimmt doch nicht. Die Welt ist nicht gefährlich, die Menschen sind es. Nagut, zugegeben: einem hungrigen Raubtier  möchte ich in der Wildnis nicht begegnen. Doch meine Angst vor „gefährlichen“ Menschen ist weitaus größer als vor einem Tier. Doch wieso sollte mich diese Angst lähmen? Wieso sollte sie mich davon abhalten, die schönen Dinge in der Welt zu sehen? Außerdem haben die jüngsten Ereignisse ( Charlie Hebdo ) doch ebenfalls gezeigt, das man nirgends wirklich sicher ist. Weder vor den Menschen, noch vor der Natur. Wenn ich mich Zuhause eingesperrt hätte, hätte ich all diese schönen Dinge hier nicht gesehen:

20150101_165352

CIMG0884

CIMG0898

Oh oh oh the world is calling,
oh oh oh the world is calling,
oh the world is waking up for me.

FullSizeRender (2)

IMG-20141010-WA0002

wüsteee (35)

Keep your Head up – and your Heart strong

2 replies »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s